PD Dr. Johannes Reckel

Foto von PD Dr. Johannes Reckel
Raum 2.44
Platz der Göttinger Sieben 1
37073 Göttingen Google Maps
Germany
+49 551 39-22403 (Tel.) +49 551 39-29696 (Tel. 2) reckel@sub.uni-goettingen.de

Abteilung/Gruppe

  1. Informations- und Literaturversorgung Geistes- und Gesellschaftswissenschaften (Fachreferate / DFG-Fachinformationsdienste)

Fachreferate

Projekte in der SUB Göttingen

Projektleitung

Curriculum Vitae

  • 1973-1982 Besuch des Gymnasiums für Jungen (jetzt: Campe-Gymnasium) in Holzminden
  • Juli 1982 – Sept. 1983 Grundwehrdienst in der deutschen Bundesmarine
  • WS 1983/84 – SS 1985 Grundstudium in Sinologie, Mongolistik und Altaistik, inklusive Koreanisch, an der Georgia Augusta zu Göttingen
  • WS 1985/86 – SS 1987 Studium der mandschurischen Geschichte und Sprache an der Liaoning Daxue in Mukden in der Mandschurei/VR China bei den Professoren Sun Jin-ji, Wu Bing-an und anderen (DAAD-Stipendium)
  • WS 1987/88 – SS 1999 Fortsetzung des Studiums der Sinologie, Altaistik und Mongolistik in Göttingen
  • WS 1989/90 – SS 1990 Studium der Archäologie und Geschichte der Mandschurei und der altkoreanischen Königreiche Koguryǒ und Parhae/Bohai an der Jilin Daxue in Changchun in der Mandschurei (DAAD-Stipendium)
  • 1990 zahlreiche Exkursionen und Studien in bohai- und koguryǒzeitlichen Ruinenstätten in der Ostmandschurei mit Prof. Wei Cun-cheng als Grundlage zur Doktorarbeit
  • WS 1990/91 – SS 1993 Fortsetzung der Studien in Göttingen mit dem zusätzlichen Studienfach Ur- und Frühgeschichte
  • 24.11.1993 Abschluss der Promotion in den Fächern Sinologie, Altaistik und Mongolistik mit einer Arbeit über das mittelalterliche mandschurisch-koreanische Königreich Bohai. Diese Promotionsarbeit erschien 1995 unter dem Titel „Bohai – Geschichte und Kultur eines mandschurisch-koreanischen Königreiches der Tang-Zeit“ als Band 5 der Reihe „Aetas manjurica“.
  • Feb. 1994 – Feb. 1996 Lehr- und Forschungstätigkeit als „Tutor of Central Asian History“ an der Universität von Durham in England mit Unterstützung durch ein 2-jähriges Stipendium der Chiang Ching-kuo Foundation in Taipeh
  • Feb. 1996 – Dez. 1998 Studien an der Seoul National University in Seoul/Südkorea bei den Professoren Yi Ki-mun und Ko Yǒng-gŭn und Sǒng Paeg-in. Wissenschaftliche Arbeit in den königlichen Archiven der Kyujanggak, die sich jetzt an der Seoul National University befinden, zur geplanten Habilitationsschrift über die frühen koreanisch-mandschurischen Beziehungen. Von Seoul aus viele Studienfahrten in die Mandschurei, Japan und Sinkiang. In Sinkiang Sammlung der Literatur der mandschurischsprachigen Sibo und der Oiraten. 1998 Reise nach Wladiwostok anläßlich einer Feier und Konferenz zum 1300-jährigen Gründungsjubiläum des Reiches Bohai. 1997 Studienfahrt nach Irkutsk. Unterstützung durch Stipendien des DAAD sowie der Korea Foundation, Seoul
  • SS 1999 – SS 2004 Lehrauftrag am Ostasiatischen Seminar der Georg-August-Universität Göttingen für mandschurisch-tungusische und mongolische Sprachen und Geschichte
  • 1999 – 2002 Habilitandenstipendium der DFG
  • Herbst 2000 Zweimonatiger Forschungsaufenthalt an der Seoul National University. Anschließend Forschungsreise nach Sinkiang zu den Sibo im Ili-Gebiet, jeweils mit Unterstützung der DFG
  • 4. Februar 2004 Habilitation an der Universität Hamburg im Fach Koreanistik mit einer Arbeit zu den Jurcen im mandschurisch-koreanischen Grenzgebiet. Veröffentlichung der Habilitationsschrift unter dem Titel „Nordostasien am Ende der Mongolenherrschaft – Die Jurcen in den Grenzmarken Koreas bis zum Ende des 14. Jahrhunderts“, Göttingen 2006
  • 2004 Erteilung der venia legendi für das Fach Koreanistik an der Universität Hamburg
  • Seit 2004 Privatdozent an der Universität Hamburg, zusätzlich mit Lehrtätigkeit an der Georg-August-Universität Göttingen am Ostasiatischen Seminar für Koreanisch, Mandschurisch und Mongolisch
  • Seit 2004 Fachreferent für altaische, paläoasiatische und ostasiatische Sprachen und Kulturen sowie Ethnologie und Allgemeine Sprachwissenschaft an der Niedersächsischen Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen. Leitung des von der DFG geförderten Sondersammelgebietes „Altaische und paläoasiatische Sprachen, Literaturen und Kulturen“
  • Seit 2019 Leitung des Fachinformationsdienstes (FID) „Zentralasien – Autochthone Kulturen und Sprachen“ an der Niedersächsischen Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen

Publikationen

Monographien

  • Reckel, Johannes; Bohai – Geschichte und Kultur eines mandschurisch-koreanischen Königreiches der Tang-Zeit, dargestellt nach den Schriftquellen und dem archäologischen Fundmaterial (=Aetas Manjurica V), Wiesbaden 1995
  • Reckel, Johannes; Nordostasien am Ende der Mongolenherrschaft – Die Jurcen in den Grenzmarken Koreas bis zum Ende des 14. Jahrhunderts, Göttingen 2006
  • Reckel, Johannes; Die chinesische Schrift in Korea – ein Politikum, Göttingen 2006

Aufsätze

  • Reckel, Johannes; Das Kitan-Volk im Spiegel seiner Gräber; In: Zentralasiatische Studien 22 (1989/91), S. 18-141
  • Reckel, Johannes; Die semi-unabhängigen Formen des Formalnomens im Koreanischen; In: Kugǒhak nonjip vol.3 (Seoul Taehakkyo 1997), S. 259-276
  • Reckel, Johannes; Eine mandschurische Geheimschrift; In: Central Asiatic Journal 42,1 (1998), S. 84-87
  • Reckel, Johannes; Zwei Jubiläen: Ein Jahrhundert Charbin und das 1300.Jahr der Gründung Pohais; In: Central Asiatic Journal 43,2 (1999), S. 215-231
  • Reckel, Johannes; The Ethnological Structure of the Pohai-People; Beitrag zur Konferenz “East Asia in Ancient Times and Mediaeval Epoch” 25. September 1998 Wladiwostok; Druckfassung in: Drevnjaja i srednevekovaja istorija Vostočnoj Azii : k 1300-letiju obrazovanija gosudarstva Bochaj ; materialy meždunarodnoj naučnoj konferencii, (Vladivostok, 21 - 26 sentjabrja 1998 g.) / Rossijskaja Akademija Nauk, Dalʹnevostočnoe Otdelenie Institut Istorii, Archeologii i Ėtnografii Narodov Dalʹnego Vostoka . Otv. red. A. R. Artemʹev; Vladivostok 2001, S. 98-110
  • Reckel, Johannes; Korea and Manchuria – The historical links between Korea and the ancestors of the modern Manchus (Lecture presented in Seoul at the regular meeting of the Royal Asiatic Society – Korea Branch on Nov. 8th, 2000; In: Trans.Roy.As.Soc.Kor.Br. Vol.76 (2001), S. 41-86
  • Reckel, Johannes; The Ya-in on Korea’s Northern Border until the 12th century; In: Göttinger Beiträge zur Asienforschung vol.1 (2001); S. 41-86
  • Reckel, Johannes; Chaegasǔng – Die letzten Mandschuren Koreas; In: Proceedings of the first international conference on Manchu-Tungus Studies Bonn 2000 (= Tunguso-Sibirica vol.8, Wiesbaden 2002), S. 95-165
  • Reckel, Johannes; Nachruf auf Gerhard Doerfer (8.2.1920-27.12.2003); In: Central Asiatic Journal 48 (2), 2004, S. 308-310
  • Reckel, Johannes; Yu Kye – Ein koreanischer Verbannter am Tumen im Jahre 1650/51; In: Juha Janhunnen; Alessandra Pozzi; Michael Weiers (Hg.): Tumen jalafun jecen akū. Festschrift for Giovanni Stary's 60th birthday (= Tunguso-Sibirica 20). Wiesbaden 2006, S. 211-219
  • Reckel, Johannes; Zur Onomastik der koreanischen Jurcen – Tierbezeichnungen und andere Anspielungen auf das Reich der Natur unter Geschlechternamen der Jurcen; In: Central Asiatic Journal 51:2 (2007), S. 208-222
  • Reckel, Johannes; Parhae – A European View from afar; In: Kodae tongbuya yǒngu (Hg.: Kukche kyogwasǒ yǒnguso), Verlag: Paeksan charyowǒn, Seoul 2008, S. 405-432
  • Reckel, Johannes; How Mongolian was Hamgyǒng-do? ; In: The early Mongols – Language, culture and history. Studies in Honour of Igor de Rachelwitz on the occasion of his 80th birthday, edited by Volker Rybatzki et al. (= Indiana University Uralic and Altaic Series vol.173, Bloomington 2009, S. 129-139
  • Reckel, Johannes; Bedrohte Sprachen und Schriften in Sinkiang; In: Central Asiatic Journal 55 (2011), S. 47-54
  • Reckel, Johannes; The Study of Todo bicig : material and sources; In : Proceedings of the 10th International Congress of Mongolists (IAMS 2011), Vol. III (Mongolia’s Economy and Politics): Ulanbaatar 2012, S. 250-253
  • Reckel, Johannes; The Special Collection of Altaic Literature in the State- and University Library in Göttingen; In: Unknown Treasures of the Altaic World in Libraries, Archives and Museums – Proceed. of the 53rd Annual Meeting of the Permanent International Altaistic Conference, Institute of Oriental Manuscripts, RAS, St. Petersberg, July 25-30, 2010; edited by Tatiana Pang, Simone-Christiane Raschmann, Gerd Winkelhans. Berlin 2013, S. 114-118
  • Reckel, Johannes; Die Entwicklung der oiratischen Schriftsprache in Todo Bicig von 1648 bis heute, In: Kutadgu Nom Bitig - Festschrift für JENS PETER LAUT zum 60. Geburtstag; Herausgegeben von ELISABETTA RAGAGNIN und JENS WILKENS, Wiesbaden 2015, S. 465-485
  • Reckel, Johannes (Ed.), Central Asian Sources and Central Asian Research - Selected Proceedings from the International Symposium, Göttingen, October 2014, ISBN 978-3-86395-272-3; Göttinger Bibliotheksschriften vol. 39; Göttingen 2016
  • Reckel, Johannes: Reisenotizen aus der Westmongolei und dem Altai. In: Mongolische Notizen Nr. 24/2016, S. 10-17. Deutsch-Mongolische Gesellschaft, Bonn, 2016

Gremien, Ausschüsse, Positionen

  • Seit 1999  Aktives Mitglied in der PIAC (Permanent International Altaistic Conference)
  • Seit 2010  Aktives Mitglied in der IAMS (International Association of Mongolian Studies)
  • Seit 2011  Aktives Mitglied in der Societas Uralo-Altaica
  • Seit 2016  Aktives Mitglied in der Deutsch-Mongolischen Gesellschaft e. V.
  • Seit 2017  Aktives Mitglied in der Gesellschaft für bedrohte Sprachen
  • Seit 2017  Aktives Mitglied in der Central Eurasian Studies Society (CESS)

Ergänzende Angaben

Das Fach Allgemeine Sprach- und Literaturwissenschaft wird von Herrn Dr. Reckel kommissarisch betreut.