FID Zentralasien - Autochthone Kulturen und Sprachen - Projektdetails (FID Zentralasien)

Fachinformationsdienst Zentralasien - Autochthone Kulturen und Sprachen

Die Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen (SUB Göttingen) wird im Rahmen des Fachinformationsdienstes „Zentralasien - Autochthone Kulturen und Sprachen“ Literatur zu den autochthonen Völkern Zentralasiens und Sibiriens überregional bereitstellen. Sie baut hierbei auf der deutschlandweit größten Sammlung zentralasiatisch-sibirischer Literatur an der SUB Göttingen in über 70 Sprachen auf.

Die SUB Göttingen wird neben den Angeboten für die spezifischen Philologien fehlende Angebote für interdisziplinäre, (historische) Kulturwissenschaften und regionalwissenschaftliche Area Studies schaffen. Der FID „Zentralasien – Autochthone Kulturen und Sprachen“ richtet sich daher an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die sich im Rahmen der geistes- und gesellschaftswissenschaftlichen Disziplinen, vor allem der Literaturwissenschaft, Sprachwissenschaft, Geschichtswissenschaft, Archäologie, Soziologie, Politikwissenschaften, Ethnologie und Kulturanthropologie mit der Region Zentralasien und Sibirien befassen.

Ein wesentlicher Aufgabenbereich des Fachinformationsdienstes ist neben der Besorgung und Bereitstellung gedruckter und digitaler Literatur aus Zentralasien der Aufbau eines „Web Archive Central Asia“ in Zusammenarbeit mit dem Centre for Research Libraries, Chicago unter Nutzung des Dienstes Archive.It. Eine dauerhafte Verfügbarmachung von Internetpublikationen, die im Netz nur für kurze Zeit verfügbar sind, ist für die Disziplinen wichtig, die sich mit Zentralasien beschäftigen, und dabei für linguistische und gesellschaftswissenschaftliche Fragestellungen von besonders hoher Relevanz.

Leitung / Koordination

Projektleitung in der SUB Göttingen

Am Projekt beteiligte Abteilungen bzw. Gruppen in der SUB Göttingen