HDC - Projektdetails (Humanities Data Centre)

www.humanities-data-centre.org

Ziel des Projektes ist es, in einer Designstudie die konzeptionellen Grundlagen für den Aufbau und den Betrieb eines Forschungsdatenzentrums für die Geisteswissenschaften zu legen.

Zentrale Aufgabe des Datenzentrums wird es sein, die Forschungsdaten verschiedener geisteswissenschaftlicher Disziplinen langfristig zu sichern und, sofern rechtlich möglich, für die Nachnutzung bereitzustellen. Darüber hinaus werden Werkzeuge, Schnittstellen zur Einbindung von Virtuellen Forschungsumgebungen und Beratungs- und Schulungsangebote zum Umgang mit Forschungsdaten angeboten werden.

Für den nachhaltigen Betrieb eines solchen Datenzentrums ist neben der eng an den Anforderungen der Zielgruppe orientierten Definition der Services und deren technischer Umsetzung vor allem ein solider organisatorischer Rahmen unerlässlich. Dazu gehören u. a. ein tragfähiges Geschäftsmodell, die Klärung rechtlicher Fragen sowie Kooperation und Vernetzung mit ähnlichen Initiativen und den Fachwissenschaften.

Neben der GWDG, die die Konsortialleitung innehat, sind im Projekt die Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen, die Akademie der Wissenschaften zu Göttingen (AdWG) und das Max-Planck-Institut zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften in Göttingen (MPI MMG) vertreten. Weiterhin sind zwei Berliner Einrichtungen als Projektpartner beteiligt: die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW) und das Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik Berlin (ZIB). Als assoziierter Partner konnte zudem das Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte in Berlin (MPI WG) gewonnen werden.

Leitung / Koordination

Partnerinstitutionen

Projektleitung in der SUB Göttingen

Projektmitarbeiterinnen und -mitarbeiter in der SUB Göttingen

Am Projekt beteiligte Abteilungen bzw. Gruppen in der SUB Göttingen