Kataloge und Datenbanken

Der überwiegende Teil der Handschriften der SUB Göttingen ist in einem gedruckten Katalog verzeichnet: 

  • Die Handschriften in Göttingen / Hrsg. von Wilhelm Meyer. Bd. 1: Universitätsbibliothek. Philologie, Literärgeschichte, Philosophie, Jurisprudenz. Berlin :  Bath, 1893. (Verzeichniss der Handschriften im preußischen Staate 1, Hannover, 1) (digitale Fassung)
  • Die Handschriften in Göttingen / Hrsg. von Wilhelm Meyer. Bd. 2: Universitätsbibliothek. Geschichte, Karten, Naturwissenschaften, Theologie, Handschriften aus Lüneburg.  Berlin :  Bath, 1893. (Verzeichniss der Handschriften im preußischen Staate 1, Hannover, 2) (digitale Fassung)
  • Die Handschriften in Göttingen / Hrsg. von Wilhelm Meyer. Bd. 3: Universitätsbibliothek. Nachlässe von Gelehrten, Orientalische Handschriften. Handschriften im Besitz von Instituten und Behörden. Register zu Band 1 - 3.  Berlin :  Bath, 1894. (Verzeichniss der Handschriften im preußischen Staate 1, Hannover, 3) (digitale Fassung)
  • Die Handschriften der Niedersächsischen Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen: Neuzugänge 1894-1966 / Bearb. von Irmgard Fischer. Wiesbaden : Harrassowiz, 1968 (digitale Fassung)

Standort des Dienstexemplars mit zahlreichen handschriftlichen Ergänzungen:
HSD-LS (Abteilung Handschriften und Seltene Drucke - Lesesaal). Systemstelle: Yd 512/c

Darüber hinaus existieren verschiedene interne Verzeichnisse sowie eine Autographenkartei.

Seit April 2017 beteiligt sich die SUB Göttingen an der Verbunddatenbank KALLIOPE der Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz.

Von Oktober 1997 bis März 2017 wurden Nachlässe und laufende Neuzugänge in der Datenbank HANS erfasst. Die Datensätze aus der HANS-Datenbank wurden in das KALLIOPE-Portal überführt.

Die Datenbank Manuscripta Mediaevalia bietet Zugang zu den Ergebnissen der Handschriftenkatalogisierung im deutschen Sprachraum. 

In der Zentralen Datenbank Nachlässe des Bundesarchivs finden Sie Informationen zu Nachlässen in deutschen Archiven.