Liste der bedrohten Schätze

Philosophie und Theologie

Im anbegynne was dat Wordt

Bild 1 zum Titel Im anbegynne was dat Wordt Luther, Martin:
Biblia: Dat ys: De gantze Hillige Schrifft / Vordüdtschet dorch D. Marti. Luth.. Vth der lesten Correctur mercklick vorbetert / vnde mit grote vlyte corrigert.
Magdeborch : Hans Walther, 1545.

Signatur: 4º Bibl. II, 585

Bild 2 zum Titel Im anbegynne was dat Wordt

Mit der Verwendung der sächsischen Kanzleisprache in seiner hochdeutschen Übersetzung des Neuen Testamentes (1522) hatte Martin Luther (1483 - 1546) die Hoffnung verbunden, einen im gesamten deutschen Sprachraum verständlichen Text vorzulegen. Tatsächlich überschätzte er die Verbreitung dieser Varietät: In oberdeutschen Städten wurde es üblich, dem Werk Luthers mitteldeutsch-oberdeutsche Glossare beizulegen; im norddeutschen Raum entstanden gar eigene niederdeutsche Fassungen. Die erste niederdeutsche Vollbibel nach der Übersetzung Luthers erschien im Jahr 1533 in Lübeck und kam damit der ersten Gesamtausgabe der hochdeutschen Luther-Übersetzung, die 1534 in Wittenberg gedruckt wurde, um ein halbes Jahr zuvor. Bis zum Jahr 1545, ein Jahr vor dem Tod Luthers, folgten drei weitere niederdeutsche Vollbibeldrucke, von denen diese in Magdeburg erschienene, mit zahlreichen Holzschnitten versehene Bibel die letzte ist, die zu Lebzeiten des Reformators gedruckt wurde. Erst im Laufe des 17. Jahrhunderts wurde der endgültige Wechsel zum Hochdeutschen vollzogen.

Bild 3 zum Titel Im anbegynne was dat WordtZustandsbeschreibung: Der Holzdeckelband ist mit Schweinsleder bezogen; er weist auf dem Rücken Einrisse und alte Reparaturen auf. Die Vorsatzblätter und die Spiegel sind mit Eintragungen versehen; sie sind verschmutzt und teilweise eingerissen. Der Buchblock ist durchgängig verschmutzt. Die Kapitale sind nur noch fragmentarisch erhalten. Schließen und Beschläge fehlen.

Mit ihrer Hilfe … reinigen wir den Buchblock und unterziehen die Vorsatzblätter sowie die erste Lage einer Papierrestaurierung. Die Fehlstellen im Bezugsleder werden ergänzt und unterlegt. Das Kapital wird auf der Grundlage der Fragmente neu gestochen. Wir heften den beschriebenen Vorsatz als fliegendes Blatt vor und fügen ein neues säurefreies Vorsatz ein. Zur Aufbewahrung dient ein Klappkasten.

Restaurierungskosten: 2.013,48 Euro

Ich möchte eine Patenschaft für diesen Titel übernehmen.

Zurück