Projekt DEAL: Weitreichende Open Access-Vereinbarung mit Wiley und Springer Nature

Projekt DEALIm Rahmen von Projekt DEAL können Angehörige der Universität Göttingen bei Wiley und Springer Nature Open Access veröffentlichen und haben umfangreichen Zugriff auf die Zeitschriftentitel der beiden Verlage.

Für Angehörige der Universität Göttingen bedeuten die DEAL-Verträge mit Wiley und Springer Nature eine deutliche Ausweitung der im Volltext zugreifbaren aktuellen Titel. Darüber hinaus wird auch der dauerhafte Zugriff auf die Archive zurück bis zum Jahrgang 1997 gewährleistet. Daneben wird eine signifikante Steigerung der Zahl von Publikationen ermöglicht, die von korrespondierenden Autor*innen der Universität Göttingen und der Universitätsmedizin Göttingen im Open Access publiziert werden. Neben den Publikationen in genuinen Open Access Zeitschriften betrifft dies auch die Artikel in den Subskriptionszeitschriften der beiden Verlage.

Im Rahmen von Projekt DEAL wurde 2019 der erste Vertrag mit Wiley geschlossen, dem 2020 der Vertrag mit Springer Nature folgte. Die Dreijahresverträge folgen dem „Publish & Read“ Modell mit drei grundsätzlichen Komponenten:  

  • Dauerhafter lesender Zugriff auf das gesamte Zeitschriftenportfolio inklusive der Archive bis zum Anschluss an bestehende Nationallizenzen. Im Falle von Springer Nature sind die Zeitschrift „Nature“ und die sogenannten „nature branded Journals“ sowie Magazine wie „Scientific American“ darin nicht enthalten, hier bestehen die lokalen Lizenzverträge weiter.
  • Für das Publizieren in genuinen Open Access Zeitschriften (goldenes Open Access) der beiden Verlage werden deutliche Rabatte auf die „Article-Processing-Charges“ (APC) gewährt. Im Falle von Springer Nature sind auch die Zeitschriften von BioMed Central sowie die Titel „Nature Communications“ und „Scientific Reports“ enthalten.
  • Auch das Publizieren in Subskriptionszeitschriften (hybrides Open Access) erfolgt standardmäßig im Open Access, im Falle von Wiley seit dem 1.7.2019, bei Springer Nature seit dem 1.1.2020. Das gilt auch für die Springer-Imprints Springer Medical, Palgrave, Adis und Macmillan Academic, nicht jedoch „Nature“ und „nature branded“ Journals.

Die Universität Göttingen setzt sich gemäß ihrer qualitätsvollen Publikationstradition aktiv für die Einhaltung hoher Standards in der Wissenschaftskommunikation ein und appelliert an ihre Autor*innen bei der Auswahl des Publikationsortes dessen Qualität sorgfältig und kritisch zu prüfen.

Gerne informiert, berät und unterstützt Sie als Autor*in das Team Elektronisches Publizieren (E-Mail) der SUB Göttingen beim Publizieren - nicht nur im Rahmen der DEAL-Verträge.

Weitere Informationen und Hintergründe zum Projekt DEAL finden Sie auf unseren Seiten zu Open Access.

Mehr über das Projekt DEAL

Das Projekt DEAL verfolgt das Ziel, bundesweite Lizenzverträge für das gesamte Portfolio elektronischer Zeitschriften der weltweit größten Wissenschaftsverlage Wiley, Springer Nature und Elsevier abzuschließen. Dabei wird eine signifikante Änderung gegenüber dem gegenwärtigen Status Quo bei der Zugänglichkeit von Inhalten und der Preisgestaltung angestrebt. Mit Elsevier konnte bislang kein Vertragsabschluss erzielt werden.

Auftraggeber von DEAL ist die Allianz der deutschen Wissenschaftsorganisationen, die durch die Hochschulrektorenkonferenz (HRK) vertreten wird. Zur Umsetzung des Projektes, dessen Vorarbeiten bereits 2015 starteten, hat die Allianz eine Projektgruppe mit einschlägigen Expertinnen und Experten aus Universitäten und aus außeruniversitären Einrichtungen eingesetzt. Mit der administrativen Abwicklung wurde die eigens von der Max-Planck-Gesellschaft gegründete MPDL Service GmbH betraut.


Bild: Projekt DEAL, CC BY-SA 4.0