Externe Strategische Ziele und Projekte 2015

E1 Wissenschaftliche Literaturversorgung an der Universität effizient sichern und insbesondere digitale Angebote ausbauen

Studierende, Lehrende und Forschende aller Disziplinen benötigen zunehmend digitale Literatur- und Informationsangebote. Dies betrifft gleichermaßen die Entwicklung auf dem Göttingen Campus, die zunehmend überregionale Lizenzierung elektronischer Ressourcen und auf nationaler Ebene die Überführung der Sondersammelgebiete für Fachliteratur in nutzungsorientierte Fachinformationsdienste für die Wissenschaft (FID).

(1) Aufbau von Angeboten für nutzergesteuerte Erwerbung und Lizenzierung

Ergebnis 2015: Auf der Grundlage eines Konzepts zur Erwerbung von E-Books durch Nutzerbestellungen aus dem Göttinger Universitätskatalog wurden über Studienqualitätsmittel E-Books in einem Kostenvolumen von 150.000 Euro erworben. 2016 wird das Angebot evaluiert.

(2) Fortführung der Evaluation des Zeitschriftenportfolios in enger Absprache mit den Fakultäten

Ergebnis 2015: In Absprache mit den Fakultäten wurden An- und Abbestellungen von Zeitschriften realisiert. Weiterhin sind periodisch gemeinsame Evaluierungen der fachlichen Zeitschriftenportfolios geplant.

(3) Aufbau eines nationalen Kompetenzzentrums für die Lizenzierung digitaler Publikationen (KfL)

Ergebnis 2015: Seit 2014 wird an der SUB Göttingen in Kooperation mit der Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz und der Verbundzentrale des Gemeinsamen Bibliotheksverbundes (VZG) im Rahmen eines DFG-geförderten Projekts ein Kompetenzzentrum für die Lizenzierung elektronischer Ressourcen im Kontext der Fachinformationsdienste für die Wissenschaft (FID) aufgebaut. Im September 2015 ging die technische Plattform des Kompetenzzentrums online. Im nunmehr etablierten Routinebetrieb wird das Dienstleistungsspektrum weiterentwickelt.

(4) Beantragung bzw. Aufbau von Fachinformationsdiensten (FID) für die Mathematik, Geowissenschaften der festen Erde, Anglo-American Culture, Central Asian Studies und Finnougristik

Ergebnis 2015: Nach dreijähriger Bewilligung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) werden seit Dezember 2014 der FID Mathematik, seit Dezember 2015 der FID Anglo-American Culture und der FID Geowissenschaften der festen Erde aufgebaut.

E2 Campus-Konzept für Forschungs- und Informationsinfrastruktur mitentwickeln und kooperativ umsetzen

Studium, Lehre, Forschung und allgemeine Informationspraxis sind zunehmend durch digitale Verfahren sowie digital unterstützte Kooperationen geprägt. Wir bauen unser bereits für den Göttingen Campus entwickeltes Angebotsspektrum weiter aus.

(5) Entwicklung einer Roadmap und eines Angebotsspektrums der 2014 von SUB Göttingen und GWDG gegründeten Göttingen eResearch Alliance

Ergebnis 2015: 2015 wurden erfolgreich Beratungs- und Schulungsservices zum Forschungsdatenmanagement am Göttingen Campus etabliert. Zudem wurde der eResearch-Rat des Göttingen Campus mit Vertretungen aller Fakultäten und außeruniversitären Forschungseinrichtungen gegründet, um die Vernetzung der Aktivitäten zu unterstützen.

(6) Schaffung und Ausgestaltung optimierter Arbeitsumgebungen auf dem Göttingen Campus, z. B. Zentralbibliothek, Lern- und Studiengebäude, Bereichsbibliotheken Nord-Campus

Ergebnis 2015: Seit Mai 2015 wurden im Rahmen der Umbauarbeiten in der Zentralbibliothek das Glasdach im Eingangsfoyer ausgetauscht, 35 online buchbare Einzelarbeitskabinen zur Kurzzeitnutzung für Studierende geschaffen, der Bereich der ehemaligen Lehrbuchsammlung in einen Großarbeitsraum umgestaltet und ein „Raum der Ruhe“ zur Verfügung gestellt. In der Bereichsbibliothek Medizin steht seit November 2015 ein neuer Eltern-Kind-Bereich zur Verfügung.

E3 Elektronisches Publizieren, Open Access und Forschungsinformationssysteme an der Universität weiter vorantreiben

Die Universität Göttingen unterstützt das Open-Access-Publizieren, um die Verbreitung und Sichtbarkeit Göttinger Forschungsergebnisse zu verbessern und den Wandel zu einem offenen Wissenschaftssystem aktiv mitzugestalten. Mit dem Universitätsverlag Göttingen und dem Publikationsfonds haben wir stark nachgefragte Angebote für den Göttingen Campus geschaffen, mit unseren internationalen Aktivitäten (COAR, OpenAIRE) haben wir uns gut vernetzt und wesentliche Entwicklungen befördert.

(7) Entwicklung eines Konzeptes für ein übergreifendes Publikationsdatenmanagement in Zusammenarbeit mit der Abteilung Forschung und der Stabsstelle Strategieentwicklung und Controlling der Universität

Ergebnis 2016: Das entwickelte Konzept wird 2016 aus Mitteln des Struktur- und Innovationsfonds des Präsidiums der Universität Göttingen umgesetzt.

(8) Vorschlag zur Anpassung der Open-Access-Empfehlungen der Universität an geänderte Rahmenbedingungen

Ergebnis 2016: 2016 trat die neue Open-Access-Leitlinie der Universität Göttingen (einschließlich der Universitätsmedizin Göttingen) in Kraft.

E4 Aktive Partnerschaft und Kooperationen in Forschung und Lehre ausbauen

Forschung und Lehre werden zunehmend interdisziplinär und kooperativ. Die Versorgung mit wissenschaftlicher Information, ihre Produktion und ihr Management erfolgen nutzernah und vor Ort. Wir kooperieren daher gezielt und direkt mit Forschenden aus allen Disziplinen.

(9) Bildung von Fächerteams aus Fachreferenten und weiteren Experten zur Erweiterung von Angeboten zur wissenschaftlichen Informationspraxis (Recherche, Literaturverwaltung, Publikations- und Forschungsdatenmanagement) in Zusammenarbeit mit den Fakultäten

Ergebnis 2015: 2015 wurden insgesamt 533 Kurse mit 4.571 Teilnehmenden durchgeführt.

(10) Unterstützung der Digitalen Transformation als Forschungsschwerpunkt des Göttingen Campus

Ergebnis 2015: Unter Beteiligung der SUB Göttingen wurde die Digitale Transformation als ein universitärer Forschungsschwerpunkt etabliert.

(11) Stärkung der Digital Humanities durch Beteiligung an Studiengängen

Ergebnis 2015: Als Partnerin des Göttingen Centre for Digital Humanities (GCDH) unterstützt die SUB Göttingen das Lehrangebot am Göttingen Campus.

(12) Erweiterung der Angebote für die Erarbeitung und Publikation digitaler Editionen

Ergebnis 2015: Als Partnerin digitaler Editionsvorhaben unterstützt die SUB Göttingen beratend aus informationswissenschaftlicher und technischer Perspektive und stellt Infrastrukturangebote zu ihrer Planung, Produktion und Präsentation bereit (DARIAH-DE, TextGrid). Seit Dezember 2015 wird die digitale genetisch-kritische und kommentierte Edition von Theodor Fontanes Notizbüchern sukzessive publiziert.

E5 Erschließung, Nutzung und Bestandserhaltung der Spezial- und Sondersammlungen der SUB Göttingen ausbauen

Bei der Bewahrung und digitalen Präsentation des kulturellen und wissenschaftshistorischen Erbes sind wir eine der wichtigsten und führenden Bibliotheken. Wir wollen diese Position sichern und ausbauen.

(13) Konsortialführung in der Hauptphase des Verzeichnisses der Deutschen Drucke des 18. Jahrhunderts und Digitalisierung dieser Drucke

Ergebnis 2015: Für das DFG-Projekt „Digitalisierung und Erschließung der im deutschen Sprachraum erschienenen Drucke des 18. Jahrhunderts“ (VD 18) hat die SUB Göttingen die Konsortialführung übernommen und organisiert in dieser Funktion zusammen mit der DFG-Geschäftsstelle den Fortgang des nationalbibliographischen Unternehmens. Darüber hinaus hat die SUB Göttingen von September 2014 bis September 2015 weitere 3.100 Drucke und 400 Zeitschriftenbände katalogisiert, digitalisiert, mit Strukturdaten versehen und online gestellt.

(14) Konzeption, Planung und Beginn der Mitteleinwerbung für eine Sonderausstellung im Jahr 2017

Ergebnis 2015: 2015 wurde ein Ausstellungskonzept für die Ausstellung „Lichtenberg - Entdeckungen“ entwickelt und mit dem wissenschaftlichen Beirat und dem Kuratorium der Ausstellung abgestimmt. Mit der Mitteleinwerbung wurde Ende 2015 begonnen.

(15) Erstellung eines systematischen Konzepts für die Erschließung und Digitalisierung hochwertiger wissenschaftlicher Nachlässe

Ergebnis 2015: Die Konzepterstellung wird im 1. Quartal 2016 abgeschlossen.

E6 Sammlungen der Universität bei der Erschließung und Digitalisierung beratend unterstützen

Ausgehend von unserer reichen Erfahrung in der Erschließung und Digitalisierung des kulturellen und wissenschaftshistorischen Erbes unterstützen wir die universitären Sammlungen.

(16) Einführung einer Software zur Erfassung und Veröffentlichung von Sammlungsobjekten und zugehörigen Digitalisaten

Ergebnis 2015: Als Erfassungsdatenbank für geistes- und kulturwissenschaftliche Sammmlungsobjekte wurde 2015 kuniweb weiterentwickelt (Spectrum Workflows, Einbindung kontrollierter Vokabulare).

(17) Entwicklung eines Standards für die Kontextualisierung von Sammlungsobjekten

Ergebnis 2015: Am Beispiel der Sammlung Asch wurde ein Metadatenmodell für das heterogene Sammlungsmaterial entwickelt. Eine Auswahl von Objekten aus der Sammlung wird bis zum Ende der Projektlaufzeit im August 2017 für die Validierung des Modells herangezogen.

E7 Zugang zu wissenschaftlicher Information dauerhaft sichern

Mit unseren Aktivitäten haben wir die nationale wie internationale Forschung zur digitalen Langzeit­archivierung maßgeblich beeinflusst. Die Ergebnisse setzen wir konsequent vor Ort um.

(18) Festlegung und Realisierung von Datenerhaltungsprinzipien für wertvolle digitale Bestände an der SUB Göttingen und am Göttingen Campus

Ergebnis 2015: Die erarbeiteten Datenerhaltungsprinzipien werden bis 2017 realisiert.

(19) Etablierung von Geschäftsgängen für die dauerhafte Registrierung von Wissensressourcen im Internet (,persistent identifier')

Ergebnis 2015: Die identifizierten Geschäftsprozesse werden 2016 in Zusammenarbeit mit der GWDG und dem Forschungsdaten-Konsortium DataCite umgesetzt.

Interne Strategische Ziele und Projekte 2015

I1 Derzeitige Aufgabengebiete kritisch überprüfen und Erkenntnisse konsequent umsetzen

Vor dem Hintergrund sich wandelnder Anforderungen betreiben wir Aufgabenkritik und passen unseren Ressourceneinsatz an sie an.

(20) Festlegung spezifischer Prüffelder der Aufgabenkritik

Ergebnis 2015: Bereits in ersten konkreten Bereichen umgesetzt, wird die Aufgabenkritik anhand 2016 zu entwickelnder betrieblicher Kennzahlen fortgeführt.

(21) Prüfung und Anpassung der Strukturen in ausgewählten Bereichen

Ergebnis 2015: Die Organisationsstrukturen verschiedener Bereiche (Direktion, Abteilungsleitungen, Planungsgremien) wurden angepasst, um Arbeitsabläufe zu optimieren.

(22) Verabschiedung von Leitlinien zum Management gedruckter Bestände

Ergebnis 2015: Der erstellte Entwurf wird voraussichtlich 2017 verabschiedet.

I2 Personal- und Mitteleinsatz strategisch und kostenbewusst steuern

Der Dynamik des Wandels von Wissenskulturen und Informationspraktiken begegnen wir mit gezielten Aktivitäten auch im Bereich Personalplanung und Budgetverwaltung.

(23) Fortentwicklung der strategischen Personalplanung

Ergebnis 2015: Um die Weiterentwicklung leistungsfähiger Informationsinfrastrukturen zu stärken, wurden sechs Stellen zur Vorwegbesetzung definiert: Stabsstelle Projektbüro, Prozessingenieur/in Bibliothekssysteme und Informationsdienste, Rechtsberatung Urheber- und Lizenzrecht / Fachreferat Politik- und Rechtswissenschaften, Data Analysts für die Bereiche Wissenschaftliche Information, Spatial and Geospatial Data sowie Language and Text Data. Die Stellen werden voraussichtlich 2016 besetzt.

(24) Stärkere Einbindung von Führungskräften in die Mittelbewirtschaftung (Verbesserung der Unterbudgetierung)

Ergebnis 2015: Nach der erfolgten Überarbeitung von Workflows werden die Führungskräfte der SUB Göttingen als Kostenstellenverantwortliche in die Budgetzuweisungen eines jeden Jahres eingebunden.

I3 Kompetenzen von Beschäftigten sichern, für neue Aufgabenfelder ausbauen und ihnen auf diese Weise attraktive Perspektiven schaffen

Die Förderung von Mitarbeiterpotentialen ist gerade vor dem Hintergrund sich wandelnder Aufgabenbereiche wichtiges Ziel einer systematischen Personalentwicklung. Für bereits ermittelte Qualifizierungsbedarfe werden entsprechende Angebote ausgebaut.

(25) Systematische Einführung von Qualifizierungsgesprächen

Als erste Einrichtung der Universität Göttingen hat die SUB Göttingen 2015 systematisch in allen Abteilungen Qualifizierungsgespräche eingeführt.

(26) Angebot eines umfangreichen bedarfsorientierten Qualifizierungsprogramms

Das 2015 etablierte reguläre Qualifizierungsprogramm wird bis 2017 durch ein zusätzliches Bildungsprogramm für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der SUB Göttingen ergänzt. Jährlich wird ein Programm entwickelt, das Bedarfe berücksichtigt, die insbesondere im Rahmen der Qualifizierungsgespräche manifest werden.

I4 Kundenorientierung ausbauen und Kommunikation in die Fakultäten optimieren

Die Kommunikationsgewohnheiten von Studierenden sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in unterschiedlichen Fachkulturen sind heterogen. Wir richten unsere Kommunikation daher verstärkt zielgruppenspezifisch aus.

(27) Diversifizierung der Öffentlichkeitsarbeit unter Nutzung zielgruppenspezifischer Kommunikationswege

Ergebnis 2015: Auf der Grundlage der Nutzerumfrage 2014 wurden die relevanten disziplinen- und statusgruppenspezifischen Kommunikationskanäle ermittelt. Die flächendeckende Betreuung durch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus verschiedenen Bereichen der SUB Göttingen wird 2016 realisiert.

(28) Systematisierung der Zusammenarbeit mit Fachschaften und studentischen Gruppen

Ergebnis 2015: s. (27)

(29) Verbesserung der öffentlichen Informationen zu Expertinnen und Experten in der Bibliothek

Ergebnis 2015: Die Website der SUB Göttingen stellt neben Kontaktangaben ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit deren Zustimmung weitere verlinkte Angaben zu ihren fachlichen Kompetenzen zur Verfügung (z. B. Gremien- und Lehrtätigkeiten, Publikationen und Präsentationen).

I5 Geschäfts- und Projektorganisation optimieren

Dem dynamischen Wandel der Informationspraktiken entsprechen wir mit projektorientierten Organisationsstrukturen, die durch digitale Geschäftsgänge unterstützt werden.

(30) Etablierung definierter Übergänge vom Projekt- in den Betriebsstatus

 Ergebnis 2015: Das bereits in Teilbereichen implementierte Projekt wird 2016 weiter fortgeführt.

(31) Neustrukturierung des Intranets

Ergebnis 2015: Das 2015 verabschiedete Inhaltsstruktur- und Technologiekonzept wird 2016 umgesetzt.

(32) Einführung des neuen Bibliothekssystems (LBS 4) und des neuen Katalogregelwerks (RDA)

Ergebnis 2015: Der Umstieg auf LBS 4 und RDA wurde 2015 abgeschlossen.

(33) Etablierung weiterer digitaler Geschäftsgänge für Dienstpläne, Bewerbungen, Dienstreisen und Fortbildungsanmeldungen

Ergebnis 2015: Bereits eingeführt wurden das Online-Bewerberportal und die Online-Dienstreiseabwicklung. Eine Dienstvereinbarung zur Einführung einer Dienstplansoftware ist in Vorbereitung.

I6 Qualitätsmanagement für Services der SUB Göttingen ausbauen

Zur Wahrung unserer Servicequalität pflegen wir Standards, die wir kontinuierlich den sich ändernden Rahmenbedingungen anpassen.

(34) Erweiterung des Berichtswesens in den Bereichen Benutzung und digitale Angebote

Ergebnis 2015: Die Auswahl betrieblicher Kennzahlen der SUB Göttingen wurde im Hinblick auf nutzergenerierte Ereignisse und digitale Angebote angepasst.

(35) Konzeption und Dokumentation für die Daten- und Dienstesicherheit

Ergebnis 2015: Das Konzept wurde 2015 abgeschlossen und wird künftig laufend aktualisiert.

(36) Abschluss der Gesamtüberarbeitung der Gefährdungsbeurteilungen

Ergebnis 2015: Die Gefährdungsbeurteilungen sämtlicher Bereiche der SUB Göttingen wurden überarbeitet. Aktualisierungen und Sicherheitsunterweisungen werden regelmäßig vorgenommen.

I7 Zusätzliche Einnahmen erschließen

Unsere vielfachen Erfolge in der Drittmitteleinwerbung für Literatur sowie Forschungs- und Transformationsaktivitäten werden fortgesetzt.

I8 Technologieeinsatz der SUB Göttingen koordiniert entwickeln

Der Schnelllebigkeit digitaler Lösungen begegnen wir mit Konzepten und Neuentwicklungen für die Gestaltung und Pflege der digitalen Servicelandschaft, die mit den Partnern auf dem Campus abgestimmt werden.

(37) Einführung von Rahmenkonzepten für technologische Lösungen (Digital policies) in ausgewählten Bereichen wie Retrodigitalisierung, IT-Architektur, Metadaten und Langzeitarchivierung

Ergebnis 2015: Die Digital Policies der SUB Göttingen wurden 2015 verabschiedet.

(38) Einführung von generischen Softwareplattformen (Platform as a Service) für ausgewählte Dienste

Ergebnis 2015: Das bereits in Teilbereichen umgesetzte Projekt wird 2016 fortgeführt.

I9 Explorative und innovative Ideen verfolgen

Dieses Ziel ist immanenter Bestandteil vieler unserer Ziele und Projekte. Zu den größten Herausforderungen zählen die sich rasch und stark ändernden Anforderungen an die Informationssuche.

(39) Erstellung eines Konzepts für ein Projekt zur Zukunft der Recherche

Ergebnis 2015: Das Projekt wird in das Jahr 2016 überführt.

I10 Organisatorische Strukturen flexibilisieren

Wir stärken Selbständigkeit und Kooperation innerhalb unserer Organisation.

(40) Etablierung einer abteilungsübergreifenden Project Governance

Ergebnis 2015: Als effizientes Instrument zur Umsetzung der strategischen Ziele wurde 2015 eine abteilungsübergreifende Projektgruppe eingeführt, die die Umsetzung der 40 strategischen Projekte 2015 begleitete.