Wissenschaftskommunikation

Wissen ins Gespräch bringen. Im  Austausch von Gedanken und Ideen formt und verbreitet sich Wissen. Als Bibliothek stellen wir sicher, dass verschiedene Formen der Kommunikation, seien es Publikationen, Datensammlungen oder Orte und Objekte des Wissens, langfristig zum Nutzen von Wissenschaft und Gesellschaft zur Verfügung stehen. Mit unserer Erfahrung im Strukturieren unterschiedlicher Wissensformen unterstützen wir Forschende, ihre Ergebnisse in aktuelle Diskurse einzubringen und bieten dafür unterschiedliche Publikationsplattformen und Publikationsdienste an, wie zum Beispiel den Universitätsverlag Göttingen, unsere Metadatenservices oder unsere Analysen der Wissenschaftskommunikation.

Unser Ziel ist es, dass Forschende ungeachtet der Wahl ihres Publikationsorts die Hoheit über ihre Ergebnisse und Erkenntnisse behalten und diese gleichzeitig der Wissenschaft und Gesellschaft ungehindert zur Verfügung stehen.

Deshalb unterstützen wir Forschende beim Umgang mit Verlagen und beraten und schulen zur Guten Informationspraxis im Sinne der Wissenschaftsintegrität. Wir stehen für eine evidenzbasierte Ausgestaltung der Wissenschaftskommunikation ein und analysieren daher relevante Kennzahlen, in Form von übergreifenden Studien, aber auch in unseren eigenen Geschäftsprozessen, etwa bei der Erwerbung und der Open-Access-Transformation. Wir wollen zu einem vernetzten und offenen Publikationswesen beitragen, in dem die in Göttingen erarbeiteten wissenschaftlichen Erkenntnisse optimal sichtbar sind und den Anforderungen der professionellen Wissenschaftskommunikation entsprechen. Dem eigenverantworteten Publizieren Göttinger Wissenschaftler*innen räumen wir einen besonders hohen Stellenwert ein.

Raum für Wissenschaftskommunikation vergrößern

Die weltweiten Dialoge zwischen Wissenschaftler*innen werden vielfältiger. Und es ist wichtiger denn je, Wissenschaft für die Gesellschaft zugänglich zu machen. Wir unterstützen vernetzte und offene Publikations- und Zugangswege und ermöglichen die Nutzung von Forschungsergebnissen. Wir liefern Daten und Analysen für bestehende und neu entstehende Formate der Wissenschaftskommunikation, damit Wissenschaft und Gesellschaft diese strategisch ausgestalten können.

Bis 2025 werden wir verschiedene Angebote für die Wissenschaftskommunikation in ein integriertes Angebot der Bibliothek zusammenführen. Verstreut in der Wissenschaft existierende und entstehende Datensammlungen werden erschlossen, auffindbar gemacht und miteinander in Beziehung gesetzt. Aktive Publikationsangebote für die Universität Göttingen im Universitätsverlag, für Editionen und für Forschungsdaten werden in ein gemeinsames Angebot gebracht. Analysen des Systems der Wissenschaftskommunikation unterstützen eine gut informierte Entwicklung.

Planung

(a) Datensammlungen für die Wissenschaftskommunikation erschließen

  • Publikation von Datenbanken als Service implementieren
    2022: Prototypische Umsetzung für die Geistes- und Sozialwissenschaften am Beispiel FODEX
  • Verfahren zur Veröffentlichung von Forschungsergebnissen erweitern
    2022: Publikationsprozesse für Zeitschriften und Editionen freischalten
  • Informationsarchitektur für Wissenschaftskommunikation weiterentwickeln
    2022: Designstudie für die Informationsarchitektur der SUB Göttingen

(b) Analytische Verfahren für die Wissenschaftskommunikation ausbauen

  • Studien und Analysen in Umlauf bringen
    2022: Open-Access-Transformationsanalysen abschließen
  • Anreicherung und Publikation von offenen Daten
    2022: Förderinformationen und Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen sichtbar machen

(c) Wissenschaftliche Diskurse in die Breite tragen

  • Kommunikationsformate für wissenschaftliche Ergebnisse fördern
    2022: Dialogstrukturen am Campus etablieren
  • Curriculum für Wissenschaftskommunikation im Sinne der guten wissenschaftlichen Praxis entwickeln
    2022: Bestandserhebung und Konzeption eines Curriculums