Externe Strategische Ziele und Projekte 2017

E1 Wissenschaftliche Literaturversorgung an der Universität effizient sichern und insbesondere digitale Angebote ausbauen

Studierende, Lehrende und Forschende aller Disziplinen benötigen zunehmend digitale Literatur- und Informationsangebote. Dies betrifft gleichermaßen die Entwicklung auf dem Göttingen Campus, die zunehmend überregionale Lizenzierung elektronischer Ressourcen und auf nationaler Ebene die Überführung der Sondersammelgebiete für Fachliteratur in nutzungsorientierte digitale Fachinformationsdienste.

(1) Aufbau und Betrieb einer SUB-Plattform für den Zugang zu Lizenzen elektronischer Medien

Ergebnis 2017: Die Plattform wurde entwickelt und in Betrieb genommen, derzeit werden fünf Nationallizenzen aus dem Zuständigkeitsbereich der SUB darüber bereitgestellt. Das Projekt läuft weiter und die Bereitstellung weiterer Produkte wird vorbereitet.

(2) Evaluation und Aktualisierung des Portfolios elektronischer und gedruckter Zeitschriften in den Naturwissenschaften

Ergebnis 2017: Das Zeitschriftenportfolio in den Lebens-, Naturwissenschaften und Mathematik wurde evaluiert und die durch Preissteigerungen notwendig gewordenen Anpassungen wurden vorgenommen. Dabei wurde auch die Notwendigkeit berücksichtigt, die Finanzierung des Open Access Publikationsfonds in zwei Stufen 2018 und 2020 in den Etat zur Literaturversorgung zu integrieren.

(3) Ausbau und laufender Betrieb des Kompetenzzentrums für die Lizenzierung elektronischer Ressourcen (KfL)

Ergebnis 2017: Die Entwicklung des KfL und das Angebot der bereits etablierten Services wurden in veränderter Partnerkonstellation und mit einem deutlich erweiterten Projektteam an der SUB Göttingen im Rahmen eines DFG-Projektes fortgesetzt und optimiert. Weitere Ergebnisse: Erweiterung des KfL um ein drittes Serviceteam an der BSB, Etablierung zentrale Instanz für Rechtsfragen, Verhandlung und Bereitstellung weiterer FID-Lizenzen, laufende Praxis zu neuen Serviceangeboten Datenmanagement und Nutzungsstatistiken etabliert, Vorbereitung neues Serviceangebot Verhandlung von Digitalisierungsrechten für urheberrechtsbewehrtes Material, intensive Öffentlichkeitsarbeit in diversen Formaten.

(4a) Fortführung der bestehenden Fachinformationsdienste für die Wissenschaft (FID)

  • FID Anglo-American Culture
  • FID Geowissenschaften der festen Erde
    Ergebnis 2017: Der Fachinformationsdienst „Geowissenschaften der festen Erde“ (FID GEO) entwickelt offene Informationsinfrastrukturen, die über die bisher verfügbaren Angebote für die geowissenschaftliche Forschung hinausgehen und diese substanziell ergänzen. Der Schwerpunkt der Arbeiten 2017 lag auf den Bereichen „Elektronisches Publizieren“, „Digitalisierung“ und der Publikation von Forschungsdaten.
  • FID Mathematik

(4b) Beantragung weiterer Fachinformationsdienste für die Wissenschaft (FID)

(5) Weiterentwicklung der Informations- und Literaturrecherche: Umsetzung des 2016 entwickelten Konzepts

Ergebnis 2017: Die Vorarbeiten für einen IT-Dienstleistungsvertrag für den Betrieb des Discovery-Service Lukida durch die Verbundzentrale des Gemeinsamen Bibliotheksverbunds (VZG) wurden 2017 abgeschlossen. Der Vertrag tritt 2018 in Kraft, und der Discovery-Service wird im Laufe des Jahres 2018 allen Nutzerinnen und Nutzern zur Recherche zur Verfügung gestellt.

E2 Campus-Konzept für Forschungs- und Informationsinfrastruktur mitentwickeln und kooperativ umsetzen

Studium, Lehre, Forschung und allgemeine Informationspraxis sind zunehmend durch digitale Verfahren sowie digital unterstützte Kooperationen geprägt. Wir bauen unser bereits für den Göttingen Campus entwickeltes Angebotsspektrum weiter aus.

(6) Zentralbibliothek:

  • Erweiterung und Aktualisierung des Lesesaalbestands
    Ergebnis 2017: Im Rahmen der ersten großen Modernisierung des Lesesaalbereichs seit Bezug der Zentralbibliothek im Jahr 1993 wurde bis April 2017 mehr als die Hälfte des bisherigen Lesesaalbestandes in das Magazin verlagert, um Platz für differenzierte Arbeitsplätze und aktuelle Lesesaal-Literatur zu schaffen. Zuvor auf verschiedene Standorte in der Zentralbibliothek verteilte Literatur zu einem Fach ist nun jeweils an einem Ort bequem zugänglich – unabhängig davon, ob es sich um Bibliographien, Lehrbücher, Monographien oder Zeitschriften handelt.
  • Einrichtung eines 3-D-Labors im Learning Resources Center (vorbehaltlich Finanzierungsmöglichkeit)
    Ergebnis 2017: Die Idee eines 3-D-Labors wird im Rahmen des „Digital Creative Space“ weiterverfolgt.
  • Konzept für den nutzerorientierten Umbau des ehemaligen Aus- und Fernleihebereich
    Ergebnis 2017: Gemeinsam mit dem E-Learning-Service der Universität Göttingen wurde eine Ideenskizze für einen „Digital Creative Space“ als kooperatives, offenes Arbeitsumfeld für Studierende und Lehrende aller Fakultäten entwickelt. In einem Workshop mit Studierendenvertretungen, Studiendekanen und E-Learning-Beauftragten wurden diese Ideen vertieft. Die Konzepterstellung wird Anfang 2018 abgeschlossen.

(7) Bereichsbibliotheken (vorbehaltlich Finanzierungsmöglichkeit):

  • Kulturwissenschaften: Online-Langzeitbuchungen von Arbeitsräumen
    Ergebnis 2017: Das Projekt wird in die Projektplanung 2018 übernommen.
  • Medizin: Ausbau von digitalen und interaktiven Lern- und Arbeitsangeboten
    Ergebnis 2017: Seit Oktober 2017 steht in Kooperation mit dem Zentrum Anatomie Lehrenden und Studierenden der Universitätsmedizin in der Bereichsbibliothek Medizin ein digitaler Multi-Touch-Anatomietisch zur Verfügung, der den menschlichen Körper dreidimensional visualisiert. Zusätzlich wurden weitere Körpermodelle erworben.
  • Bibliothek Waldweg: Weiterentwicklung und Schaffung innovativer Services für die Lehrerausbildung
    Ergebnis 2017: Es wurde gemeinsam mit der ZELB sowie Lehrenden und Studierenden am Standort Waldweg auf der Grundlage einer Nutzerumfrage ein Konzept für die moderne diversitätsgerechte Gestaltung der Bibliothek Waldweg und für ihre Profilierung für die Lehrerausbildung und bildungswissenschaftliche Forschung erstellt.
  • Historisches Gebäude: Konzept für einen Café- und Cateringbetrieb
    Ergebnis 2017: Die Maßnahme wurde pausiert.

(8) Aus- und Fernleihe: Bessere Verfügbarkeit von Services durch Self-Service und Automatisierung:
Ergebnis 2017: Die 2017 begonnenen Projekte werden 2018 fortgeführt.

  • Automatisierter Zugang zu Aus- und Fernleih- sowie Druck- und Kopierservices für Beschäftigte der Universität Göttingen: Anbindung des lokalen Bibliothekssystems an das Identitätsmanagement-System der Universität Göttingen
  • Self-Service beim Bezahlen von Mahn- und Fernleihgebühren sowie beim Aufladen von Druck- und Kopierkonten
  • Ausleihkonto: Erweiterte Funktionalitäten, u.a. Passwortverwaltung, Thekenwahl, Vormerkungen
  • Self-Service-Buchrückgabe an Selbstverbuchern

(9) Ausbau des Angebotsspektrums der 2014 von SUB Göttingen und GWDG gegründeten Göttingen eResearch Alliance (Abschluss).

Ergebnis 2017: Mit der ersten Göttinger Data Science Summer School, weiteren Beratungsangeboten zu Forschungsdatenmanagement und digitalen Werkzeugen sowie insbesondere der Entwicklung von Services wie dem Publikations- und dem Datenrepositorium im Rahmen von Göttingen Research Online wurde das Angebotsspektrum stark ausgeweitet.

E3 Elektronisches Publizieren, Open Access und Forschungsinformationssysteme an der Universität weiter vorantreiben

Die Universität Göttingen unterstützt das Open-Access-Publizieren, um die Verbreitung und Sichtbarkeit Göttinger Forschungsergebnisse zu verbessern und den Wandel zu einem offenen Wissenschaftssystem aktiv mitzugestalten. Mit dem Universitätsverlag Göttingen und dem Publikationsfonds haben wir bereits stark nachgefragte Angebote für den Göttingen Campus geschaffen, mit unseren internationalen Aktivitäten (COAR, OpenAIRE) haben wir uns gut vernetzt und wesentliche Entwicklungen befördert.

(10) Open Access: Einleitung der Verstetigung des Publikationsfonds der Universität Göttingen

Ergebnis 2017: Durch Anpassung des Zeitschriftenportfolios in den Lebens- und Naturwissenschaften und Mathematik wurde die Finanzierung des Open Access Publikationsfonds als integraler Teil der Literaturversorgung möglich und die Verstetigung eingeleitet. Damit werden auch die Vorgaben der DFG umgesetzt, die den Göttinger Publikationsfonds durch erfolgreiche Anträge der SUB Göttingen seit 2012 mit signifikanten Anteilen fördert.

(11) Digitale Editionen: Verstetigung des Serviceangebots

Ergebnis 2017: Mit der Einstellung eines Koordinators für digitale Editionen an der SUB Göttingen konnte mit der Erstellung eines Konzeptes für eine Service Digitale Editionen begonnen und entsprechende Workshops organisiert werden.

(12) Einrichtung von Services zur Forschungsdatenpublikation

Ergebnis 2017: Ein Forschungsdatenrepositorium auf der Basis von DataVerse wurde als Teil von GRO (Göttingen Research Online) aufgesetzt. Am Campus haben wir Schulungen zur Datenpublikation durchgeführt.

(13) Weiterentwicklung des universitären Forschungsinformationssystems (vorbehaltlich Finanzierungsmöglichkeit) durch 

Ergebnis 2017: Das universitäre Publikationsdatenmanagement GRO (Göttingen Research Online) wurde intensiv weiterentwickelt und kann voraussichtlich im zweiten Quartal 2018 freigeschaltet werden.

  • Verstetigung der Infrastruktur und von Arbeitsabläufen des universitären Publikationsdatenmanagements
  • Erweiterung des Systems für weitere Forschungsleistungen auf dem Campus (Projekte, Kooperationen etc.)

E4 Aktive Partnerschaft und Kooperationen in Forschung und Lehre ausbauen

Forschung und Lehre werden zunehmend interdisziplinär und kooperativ. Die Versorgung mit wissenschaftlicher Information, ihre Produktion und ihr Management erfolgen nutzernah und vor Ort. Wir kooperieren daher gezielt und direkt mit Forschenden aus allen Disziplinen.

(14) Beteiligung an Vorhaben der Universität Göttingen zur Exzellenzinitiative

Ergebnis 2017: Die SUB Göttingen hat zu allen vier in der ersten Runde der Exzellenzinitiative erfolgreichen Clustern beigetragen. Besonders die Services der eResearch Alliance (eRA) waren ein wichtiger Baustein für den Erfolg dieser Interessensbekundungen.

E5 Erschließung, Nutzung und Bestandserhaltung der Spezial- und Sondersammlungen der SUB Göttingen ausbauen

Bei der Bewahrung und digitalen Präsentation des kulturellen und wissenschaftshistorischen Erbes sind wir eine der wichtigsten und führenden Bibliotheken. Wir wollen diese Position sichern und ausbauen.

(15) Handschriften und Nachlässe: Vorbereitung der Bereitstellung über die Webseiten des Göttinger Digitalisierungszentrums (GDZ)

Ergebnis 2017: Die SUB Göttingen hat erste Beispiele online gestellt und Workflows für die Ergänzung weiterer Digitalisate erstellt. Nun soll die Darstellung der Handschriften- und Nachlass-Digitalisate noch verbessert und die Zahl der bereitgestellten Stücke erhöht werden.

(16) Nachlässe: Überführung des bisherigen Katalogs in das zentrale Suchportal „Kalliope

Ergebnis 2017: Die Migration ist erfolgreich abgeschlossen worden.

(17) Historische Karten: Entwicklung eines Konzepts für die verbesserte Verfügbarkeit durch Digitalisierung, Erweiterung von Beschreibungsdaten und Georeferenzierung

Ergebnis 2017: Um die vorhandenen sehr heterogenen Daten und Datenquellen auswerten zu können, wurden bestehende Kartenportale evaluiert und ein Open Source Content Management System für räumliche Daten (GeoNode) für die weitere prototypische Entwicklung ausgewählt und getestet.

(18) Konsortialführung in der Hauptphase des Verzeichnisses der Deutschen Drucke des 18. Jahrhunderts und Digitalisierung dieser Drucke (Fortführung)

Ergebnis 2017: Die Konsortialführung wird weiter erfolgreich durchgeführt.

(19) Bestandserhaltung: Verschriftlichung von Grundsätzen für die Erhaltung des schriftlichen Kulturguts (Preservation Policies) (Abschluss)

Ergebnisse 2017: Es wurden Vorarbeiten für die Erstellung einer Preservation Policy geleistet und interne Verbesserungen im Arbeitsablauf der Restaurierungswerkstatt umgesetzt.

(20) Ausstellung „DingeDenkenLichtenberg“ anlässlich des 275. Geburtstages von Georg Christoph Lichtenberg 2017 (Abschluss)

Ergebnis 2017: Die Ausstellung wurde erfolgreich durchgeführt, zog zahlreiche Besucherinnen und Besucher an und erhielt auch überregional sehr positive Kritiken. Sie ist weiterhin als digitale Ausstellung verfügbar.

(21) Vorbereitung von Aktivitäten anlässlich des 550. Todestages von Johannes Gutenberg 2018 (vorbehaltlich Finanzierungsmöglichkeit)

Ergebnis 2017: Sowohl eine Ausstellung als auch die Aktualisierung von gutenberg.digital wurden als Projekte vorbereitet. Die Ausstellung wird vom 20.9. bis zum 7.10.2018 in der Paulinerkirche gezeigt werden. Die feierliche Eröffnung wird am 19.7.2018 stattfinden. Über die Aktualisierung von gutenberg.digital ist noch nicht entschieden.

E6 Sammlungen der Universität bei der Erschließung und Digitalisierung beratend unterstützen

Ausgehend von unserer reichen Erfahrung in der Erschließung und Digitalisierung des kulturellen und wissenschaftshistorischen Erbes unterstützen wir die universitären Sammlungen.

(22) Entwicklung eines Standards für die Verknüpfung von Digitalisaten, Beschreibungen und Evidenzen ungleichartiger Sammlungsobjekte zur eindeutigen Abbildung von Objekten und ihrer Herkunft am Beispiel der Göttinger Sammlung Asch (Abschluss)

Ergebnis 2017: Das Datenmodell hierfür wurde fertiggestellt und erprobt. Es ermöglicht nun die fachübergreifend einheitliche Beschreibung von Provenienzen und die Verknüpfung mit den belegenden Evidenzen (z.B. Texte, Inventare, Exlibris, Stempel), die die Aussagen zur Provenienz verifizieren.

E7 Zugang zu wissenschaftlicher Information dauerhaft sichern

Mit unseren Aktivitäten haben wir die nationale wie internationale Forschung zur digitalen Langzeit­archivierung maßgeblich beeinflusst. Die Ergebnisse setzen wir konsequent vor Ort um.

(23) Nachhaltige Verfügbarkeit digitaler Daten:

  • Festlegung und Umsetzung von Datenerhaltungsprinzipien für wertvolle digitale Bestände an der SUB Göttingen und am Göttingen Campus
  • Einführung der Langzeitarchivierung für wichtige Datenbestände (Abschluss)

Ergebnis 2017: In Zusammenarbeit mit der GWDG wurden die sehr umfangreichen digitalen Datenbestände des Göttinger Digitalisierungszentrums (GDZ) in neue Speicherarchitekturen überführt. Dabei wurde die Datenhaltung der Produktionsdaten, Präsentationsderivate und Archivkopien voneinander getrennt, so dass ein angepasstes Datensicherungskozept (inkl. mehrerer Backup-Kopien) umgesetzt werden konnte. Für die dauerhafte externe Referenzierung der digitalen Objekte wurden Vorbereitungen in der Workflow-Software implementiert.

Interne Strategische Ziele und Projekte 2017

I1 Derzeitige Aufgabengebiete kritisch überprüfen und Erkenntnisse konsequent umsetzen

Vor dem Hintergrund sich wandelnder Anforderungen betreiben wir Aufgabenkritik und passen unseren Ressourceneinsatz an sie an.

I2 Personal- und Mitteleinsatz strategisch und kostenbewusst steuern

Der Dynamik des Wandels von Wissenskulturen und Informationspraktiken begegnen wir mit gezielten Aktivitäten auch im Bereich Personalplanung und Budgetverwaltung.

(24) Medienbearbeitung: Neuordnung von Organisationsbereichen zur Bearbeitung von gedruckten und elektronischen Medien

Ergebnis 2017: Die strukturelle Neuordnung der Organisationseinheiten wurde für die Umsetzung ab dem 1.1.2018 vorbereitet und vollzogen.

I3 Kompetenzen von Beschäftigten sichern, für neue Aufgabenfelder ausbauen und ihnen auf diese Weise attraktive Perspektiven schaffen

Die Förderung von Mitarbeiterpotentialen ist gerade vor dem Hintergrund sich wandelnder Aufgabenbereiche wichtiges Ziel einer systematischen Personalentwicklung. Für bereits ermittelte Qualifizierungsbedarfe werden entsprechende Angebote ausgebaut.

(25) Führungskräfteentwicklung und Maßnahmen zur Weiterentwicklung sozialer Kompetenzen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Teams

I4 Kundenorientierung ausbauen und Kommunikation in die Fakultäten optimieren

Die Kommunikationsgewohnheiten von Studierenden sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in unterschiedlichen Fachkulturen sind heterogen. Wir richten unsere Kommunikation daher verstärkt zielgruppenspezifisch aus.

(26) Nutzerorientierte Weiterentwicklung von Services: Nutzerbefragung zur Ermittlung aktueller Bedarfe und Erwartungen

Ergebnis 2017: An der Online-Nutzerumfrage Ende 2017 haben rund 1.800 Studierende und Mitarbeitende in Lehre und Forschung an der Universität Göttingen den Fragebogen vollständig ausgefüllt. Die Umfrageergebnisse werden im zweiten Quartal 2018 veröffentlicht.

(27) Verbesserung der nutzerorientierten Servicevermittlung: Zielgruppengerechte Überarbeitung der Website

Ergebnis 2017: Mit der Unterstützung einer Kommunikationsagentur haben wir einen Konzeptentwurf für die Neugestaltung der Webseite erarbeitet.

I5 Geschäfts- und Projektorganisation optimieren

Dem dynamischen Wandel der Informationspraktiken entsprechen wir mit projektorientierten Organisationsstrukturen, die durch digitale Geschäftsgänge unterstützt werden.

(28) Neufassung der Benutzungsordnung (Abschluss)

Ergebnis 2017: Das Projekt wird in die Projektplanung 2018 übernommen.

(29) Medienbearbeitung: Reorganisation von Geschäftsgängen

Ergebnis 2017: Der Geschäftsgang zur Bearbeitung von Datenträgern wurde neu konzipiert, Mit der Beschaffung von E-Book-Paketen, finanziert durch Studienqualitätsmittel, wurde die Erprobung der nutzergesteuerten Erwerbung nach dem Modell der Evidence Based Acquisition möglich.

(30) Literaturetat: Reform der Bewirtschaftungsverfahren aufgrund neuer Fördermodelle (Fachinformationsdienste für die Wissenschaft) und Geschäftsmodelle (Open Access) (Abschluss)

Ergebnis 2017: Durch den Abschluss der Reform der Bewirtschaftungsverfahren wurde die Integration des Open Access Publikationsfonds in die dauerhafte Finanzierung aus dem Literaturetat möglich.

(31) Einführung einer Software für die Gestaltung von Dienstplänen (Abschluss)

Ergebnis 2017: Das Projekt wurde im September 2017 mit dem Einsatz einer Dienstplansoftware für alle Theken in der Zentralbibliothek und in den Bereichsbibliotheken abgeschlossen.

(32) Projektmanagement: Einführung einer Projektdatenbank

I6 Qualitätsmanagement für Services der SUB Göttingen ausbauen

Zur Wahrung unserer Servicequalität pflegen wir Standards, die wir kontinuierlich den sich ändernden Rahmenbedingungen anpassen.

(33) Ausbau von Kennzahlen und Statistiken zur Nutzung von Services

Ergebnis 2017: Der 2017 begonnene Prozess wird 2018 weitergeführt.

I7 Zusätzliche Einnahmen erschließen

Unsere vielfachen Erfolge in der Drittmitteleinwerbung für Literatur sowie Forschungs- und Transformationsaktivitäten werden fortgesetzt.

I8 Technologieeinsatz der SUB Göttingen koordiniert entwickeln

Der Schnelllebigkeit digitaler Lösungen begegnen wir mit Konzepten und Neuentwicklungen für die Gestaltung und Pflege der digitalen Servicelandschaft, die mit den Partnern auf dem Campus abgestimmt werden.

I9 Explorative und innovative Ideen verfolgen

Dieses Ziel ist immanenter Bestandteil vieler unserer Ziele und Projekte. Zu den größten Herausforderungen zählen die sich rasch und stark ändernden Anforderungen an die Informationssuche.

(34) Visualisierung von Informationen und digitalen Forschungsobjekten: Aufbau eines Labors zur Methodenentwicklung und -erprobung

Ergebnis 2017: Etablierung eines VR-Labs und Vorführung eines Demos auf der IdeenExpo in Hannover im Juni 2017

I10 Organisatorische Strukturen flexibilisieren

Wir stärken Selbständigkeit und Kooperation innerhalb unserer Organisation.

(35) Kooperatives Arbeiten in inhaltlich orientierten Servicegruppen

Ergebnis 2017: Fünf Servicegruppen haben ihre Arbeit aufgenommen und entwickeln Abteilungsübergreifend unsere Services weiter.